RSS

Schlagwort-Archive: reversalprocess

Der „Reversal Process“ und Caffenol – und es funktioniert doch!

Heute habe ich mit unserer Tochter einige haarsträubende Experimente durchgeführt. Schon länger wollte ich wissen, ob der „Reversal Process“ mit Caffenol als Entwickler funktionieren könnte. Spannend deshalb, weil man dann ganz ohne Photochemie Direktpositive herstellen könnte…  mal ganz einfach mit dem Morgenkaffee!!

Also haben wir das Ganze einfach mal ausprobiert und ein kleines Setup aufgestellt. Gearbeitet wurde mit der LÖBER Kamera aus dem Jahr 1896 und dem Objektiv mit einer antiken Feldstecherlinse (1910). Wie immer kein Verschluss, Öffnen und Schliessen der Objektivkappe per Hand. Als Papier wie immer ILFORD Multigrade IV RC Deluxe. Die Belichtungszeit mit f11 betrug rund 6 Sekunden, der Rest war Gefühlssache – wie immer.

Verfahren:
250ml Wasser, 10g Instant Kaffee, 14g Soda und 4g Vitamin C, Entwicklungszeit rund 8 Minuten, danach kurz waschen, Bleichen in 15% H2O2 mit 2% Zitronensäure während rund 3 Minuten oder bis das Papier nahezu weiss ist, kurz waschen, jetzt das Licht an und nochmals 8 Minuten ins Caffenol. Danach nochmals gut waschen. Fixieren ist nicht nötig.

Fazit: Das Ganze ist zwar mehr als nur experimentell…..  doch es funktioniert!!

Ich wünsche Euch wie immer gut Licht        Euer Dan

20200426_LOEBER_1896_REVERSAL_02

20200426_LOEBER_1896_REVERSAL_01

Blick in den Kaffee…

20200426_LOEBER_1896_REVERSAL_05

20200426_LOEBER_1896_REVERSAL_04

Das Photo im Caffenol…

20200426_LOEBER_1896_REVERSAL_03

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Neue Experimente mit dem alternativen „Reversal Process“

Please use the translation button at the right hand

Seit nunmehr zwei Wochen sind wir Zuhause und haben das Haus nur einmal zum Einkaufen verlassen. Glücklicherweise haben wir einen grossen Garten rund ums Haus und können uns dehalb etwas einfacher ans #stayathome halten als andere, wie es scheint. Der rund zwei Meter von unserem Garten entfernte Wanderweg ist heute crowdy wie selten! Und das mitten im Lockdown der Corona-Krise! Heerscharen von Spaziergängern und Radfahrer haben  heute versucht sich aneinander vorbeizudrängen…  und das bei einer Wegbreite von nicht einmal eineinhalb Metern…  den Leuten ist definitiv nicht mehr zu helfen…

Also habe ich mich etwas in den hinteren Bereich des Gartens verzogen und ein kleines Setup mit der LOEBER Feldkamera von 1896 aufgebaut. Als Objektiv mein selbst gebautes WW1 Feldstecher-Objektiv mit den Steckblenden aus dem 3D-Drucker.
Ich wollte nochmals versuchen mit dem „Reversal Process“, mit H2O2 und Zitronensäure, brauchbare Resultate zu erreichen. Irgendwie ist dieser alternative Prozess etwas unberechenbar und ich weiss nicht so genau weshalb. Verwendet habe ich wie immer ILFORD RC DELUXE Papier, als Entwickler ILFORD PQ UNIVERSAL, Zitronensäure und Wasserstoffperoxid 15%.
Das Papier habe ich für diesen Prozess mit ISO 1,5 gewertet. Normal wäre etwa ISO 6. Entwickelt wurde rund 3 Minuten in frischem PQ UNIVERSAL, danach wurde das Negativ gut gewaschen. Danach 2 Minuten in H2O2, 3 Minuten in die Zitronensäure, wieder 2 Minuten in H2O2 und wieder 2 Minuten in die Zitronensäure. Jetzt ist das Papier wieder vollkommen weiss und kann gewaschen werden. Das Licht kann jetzt ganz normal eingeschaltet bleiben. Nach dem Waschen wird nochmals für rund 3 Minuten entwickelt und danach nochmals gut gewaschen. Ein Fixieren ist nicht nötig.
Die heutigen Resultate waren sehr gut und auch gleichmässig. Scheinbar habe ich bei den bisherigen Versuchen das Zitronensäurebad zu kurz gehalten (30 Sekunden).
Ich werde die Versuche wiederholen um zu sehen, ob der Prozess jetzt wirklich stabil funktioniert.

20200328_reversalprocess_loeber_01

20200328_reversalprocess_loeber_02

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kreativprojekt mit unserer kleinen Prinzessin: Eine Mini-Pinhole-Kamera aus dem 3D Drucker

Please use the translation button at the right hand

In einer schwierigen Zeit wie gerade jetzt ist es besonders wichtig die Gedanken einmal abschweifen zu lassen und sich mit etwas „Kreativem“ zu beschäftigen.
Gestern habe ich mit unserer kleinen Tochter eine kleine funktionsfähige Pinhole-Kamera gebaut. Die Kleine hat die Kamera mit meiner Hilfe auf dem Computer mit TINKERCAD selbst gezeichnet und dann auf unserem „ENDER 3“ 3D-Drucker gedruckt.

2020-03-20_181318

2020-03-20_181503

Das Pinhole selbst haben wir wie immer aus dem Alu einer Rechaudkerze hergestellt. Man schneidet ein 15x15mm grosses Stück aus dem Alu und sticht mit einer Nadel, unsere hatte einen Durchmesser von 0.5mm, vorsichtig ein Loch. Die Brauen auf der Rückseite des Blechs werden mit feinem Schleifpapier weggeschliffen. Dieser Vorgang von „Stechen & Schleifen“ wird einige mal wiederholt, bis ein perfektes Loch entstanden ist. Dieses kann mit einer Lupe kontrolliert werden. Das Alu mit dem Loch wird dann ins Innere des Kameragehäuse geklebt, in dem wir bereits beim Drucken ein Loch von 10mm ausgespart hatten.

Mahinas Pinhole Camera 01

Das „ILFORD RC Deluxe“ Photopapier haben wir auf ein Mass von 75 x 22mm zugeschnitten. Das Format sieht in etwa aus wie ein Heftpflaster.

Mahinas Pinhole Camera 03

Nach dem Zusammenbau ging es dann sofort raus in den Garten für den ersten „Test-Shoot“. Zur Berechnung der Belichtungszeit benötigt man den Blendenwert f der kleinen Kamera. Dieser wird wie folgt berechnet:

Brennweite von 27mm (Abstand vom Pinhole zum Papier) geteilt durch den Durchmesser des Pinholes von 0.5mm  =  f 54

Das ILFORD RC DELUXE haben wir für den alternativen „Reversal Process“ mit ISO 2 gewertet. Mit den errechneten Daten haben wir zusammen eine kleine Karte gestaltet, welche an die Kamera gehängt werden kann.

Belichtungskarte

Bei unserem Test gestern bei stark bedecktem Himmel haben wir einen EV-Wert von 12 geschätzt. Dies ergab eine Belichtungszeit gemäss Tabelle von rund 30 Sekunden.
Neugierig ging es nach dem Test zurück in die Dunkelkammer und unsere kleine Prinzessin hat ihr erstes Photo mit Ihrer konstruierten  Kamera selbst entwickelt….

Mahinas Pinhole Camera Photo

Der verwendete „Reversal Process“ ist ein Prozess der alternativen Photographie und erzeugt aus einem normalen Photopapier ohne Zwischenschritt direkt eine positive Silber-Gelatine-Photographie. Der erste Test war recht erfolgreich. Bei schönem Wetter und besserem Licht wird diese kleine Kamera sicher gut funktionieren!

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: