RSS

Archiv der Kategorie: Steampunk News

Der Triops Brut-Apparat – Work in Progress

Heute habe ich und unsere kleine Prinzessin fleissig am Triops Apparat weitergearbeitet. Inzwischen ist das Gehäuse fertig montiert und das Glasbecken passt perfekt. Gestern haben wir uns für wenige Franken einen 12V LED-Leuchtspot besorgt, mit Echtleder eingefasst und im Messingleuchtsockel montiert. Das Netzteil für die 12V Lichtversorgung ist mit einem extra langen Kabel ausgerüstet, damit es fern des Apparates im Trockenen platziert werden kann. Die LED-Leistung entspricht rund 35 Watt und sollte für den Brutvorgang grundsätzlich ausreichen.

03_triops_breeding_facility_light

Damit man weiss, welche gefährlichen Urwesen sich im Becken befinden, haben wir ein passendes Schild kreiert und es in einen uralten Rahmen gefasst.

02_triops_breeding_facility_dataplate

Nun fehlt noch einiges an Dekoration und dann kann’s mit der Brut losgehen. Die kleine Prinzessin ist schon recht ungeduldig…

05_triops_breeding_facility_toplight
04_triops_breeding_facility_gears

 

Schlagwörter: , , , , ,

Wenn die kleine Prinzessin Urzeitkrebse züchten will…

Nun, eigentlich wollte ich das seit meiner Kindheit auch einmal ausprobieren – deshalb war ich vom neusten Wunsch unserer Kleinen eigentlich ganz positiv überrascht!
«Papi, ich möchte unbedingt Urzeitkrebse züchten» sagte sie zu mir. «Können wir zusammen ein kleines Aquarium basteln?» Mir gefiel die Idee sehr gut und so gingen wir zusammen in meine «Vorratsräume», auf der Suche nach passendem Material. Schnell war einiges an Holz, alten Uhrengehäusen, Weberschiffchen und alten Messingteilen zusammengekratzt. Das Wichtigste jedoch fehlte noch, nämlich ein passendes Glasgefäss für die Brut dieser Urzeitmonster. Im Garten wurden wir dann doch noch fündig und nach viel Putzen und Schrubben war das kleine Glasgefäss bereit für die ersten Aufbauversuche. Zusammen puzzelten wir aus den vielen Einzelteilen ein harmonisches Ganzes zusammen und nach kurzes Zeit waren wir mit dem gewählten Design mehr als zufrieden. Vor dem zu Bett gehen wurden dann die ersten Holzteile verleimt, damit der Holzleim über Nacht gut trocknen kann.

Heute Nachmittag wird es dann weiter gehen… Wir halten Euch auf dem Laufenden…

Wie gefällt Euch unser erster Entwurf?

triops_breeding_tank_rapidprototype

Der Begriff „Rapid Prototyping“ ist ja gerade sehr in Mode:

 

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Einige Eindrücke vom „Meet & Greet“ mit FATE GEAR und meiner Steampunk-Ausstellung bei K&K in St. Gallen

Die gestrige Ausstellung in St. Gallen bei „Klang & Kleid“ war ein tolles Erlebnis. Die Bude war gerammelt voll und das „Meet & Greet“ mit der japanischen all female Heavy Metal Band FATE GEAR war grandios. Ein herzliches Dankeschön an das Team von K&K für den gelungenen Abend und die grosse Gastfreundschaft in St. Gallen.
Eine ganz grosse Überraschung für mich persönlich war der Besuch von Erwin Schatzmann, einem absolut wunderbaren Künstler aus Winterthur!
Wie immer kam ich nicht dazu Fotos zu machen. Glücklicherweise gibt es jedoch viele liebe Menschen die das für mich übernehmen. Auch dafür einen ganz herzlichen Dank!!
Nach meiner bewussten einjährigen Auszeit in Sachen Ausstellungen war der Abend ein gelungener Wiedereinstieg und ich freue mich bereits jetzt auf weitere Projekte. Neuigkeiten dazu gibt es wie üblich hier in meinem Zeitreise-Tagebuch, auf FACEBOOK und auf INSTAGRAM.

01_kukPhoto: K&K

11_celine_gnädingerPhoto: Céline G.

13_celine_gnädinger
Photo: Céline G.

14_celine_gnädinger
Photo: Céline G.

15_celine_gnädinger
Photo: Céline G.

12_celine_gnädinger
Photo: Céline G.

17_fategear
Photo: FATE GEAR

09_fategearPhoto: FATE GEAR

08_fategear
Photo: FATE GEAR

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Bild

Heute im „St. Galler Tagblatt“

aetherman_tablatt

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Ausstellung morgen in St. Gallen: Das grosse Packen!!

In meinem Laboratorium geht es gerade wieder rund….  Packen ist angesagt.  Zum Glück habe ich Erfahrung in Sachen „Umzug“ und das meiste ist bereits fertig für’s Verladen morgen ins Auto. Beinahe hätte ich sogar eine unserer Katzen in einem Koffer verpackt… zum Glück hat sie sich noch lautstark gemeldet 🙂
Morgen wird dann ab etwa 14:00 aufgebaut und ich freue mich auf die Eröffnung um 18:00 im Shop von „Klang & Kleid“ in St. Gallen. Um 19:00 startet dann das „Meet & Greet“ mit FATE GEAR. Danach werden wir wieder etwas chillen – ausser Ihr besucht danach dann das Konzert in der Grabenhalle. Solltet Ihr Lust auf einen Besuch haben, dann kommt doch ganz einfach vorbei und meldet Euch bei mir. Ich würde mich sehr freuen!!

steampunk_exhibition_web

steampunk_exhibition_2_web

fate gear

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Ausstellung in St. Gallen am kommenden Freitag 14.2.2020 bei „Klang & Kleid“

Anlässlich des Konzerts der japanischen All Female Metalband FATE GEAR in der Grabenhalle in St. Gallen wird im Shop „Klang & Kleid“ ein „Meet & Greet“ mit den Girls der Band stattfinden. Nach längerer Ausstellungspause werde ich an diesem Anlass eine edle Zusammenstellung meiner bekanntesten Steampunk Kunstwerke präsentieren. Das „Meet & Greet“ beginnt ab 18:00 und ich freue mich auf Euren Besuch mit Klatsch & Tratsch.

fate gear

Details zur Location bei „Klang & Kleid“ findet ihr hier:

fate_gear II

Und hier noch ein Video von FATE GEAR zur Einstimmung:

 

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Die AGFA BOX 44 aus dem Jahre 1932

Gestern habe ich auf einem Flohmarkt eine antike Boxkamera entdeckt und für wenige Taler ergattert. Die AGFA BOX 44, auch PREISBOX genannt, war die erste im grossen Stil in Deutschland verkaufte Kamera. Sie kostete damals 4 Reichsmark und wurde in Form einer AKTION angeboten. Man musste 4 Reichsmark-Münzen sammeln, welche jeweils mit den Buchstaben „A“, „G“, „F“ und „A“ geprägt waren. Normalpreis der Kamera war im Jahr 1932 rund 7 Reichsmark.

AGFA_BOX_44_-_1932_web

Heute habe ich die Kamera gereinigt und durchgecheckt – sie ist in einem sehr guten Zustand. Ich konnte es mir nicht verkneifen trotz dem schlechten Wetter einen ersten Schuss zu wagen. Also wurde die Kamera kurzerhand mit einem 6cm x 9cm grossen Stück 40 jährigem Baritpapier geladen und ab ging’s in den Garten.
Ich schätzte den EV Wert grob auf 12 und wusste, dass die Kamera eine Fixblende von f:11 hat. Mit dem alten Baritpapier, welches einen ISO-Wert von nur 0.2 hat ergab dies eine Belichtungszeit von knapp 30 Sekunden. Ideal also für den manuellen Verschluss der Kamera.
Neugierig wurde das Stück Papier entwickelt und siehe da: bereits der erste Versuch zeigt ein ganz ansehnliches Bild. Einfachheitshalber habe ich das Negativ eingescannt und digital entwickelt:

20181104

Die nächste Idee wäre nun einen Baritpapier-Streifen zu schneiden, zusammenzukleben und auf die alte Filmspule zu wickeln. Somit liessen sich mehrere Bilder nacheinander schiessen. Ich werde Euch in einem nächsten Beitrag dann von diesem Versuch erzählen…

 
 
%d Bloggern gefällt das: